/ 24 pages
[1994-02] Dorfzeitung Inzing Nr.31 (1994)
Search


Liebe Leserin, lieber Leser!

Die Geburtsstunde der DORF¬
ZEITUNG war die Gemeinderatswahl
1986. Eines der Versprechen der erstmals
kandidierenden Liste Arbeitskreis
Lebensraum Inzing - Jugend, Umwelt, Fa¬
milie war eine regelmäßige Information
der Bevölkerung über die Geschehnisse im
Inzinger Gemeinderat.

8 Jahre später gibt es die DORF¬
ZEITUNG noch immer. Jährlich werden
davon zwischen 1400 und 1600 Exemplare
zu einem Preis von je 20.- ÖS in unserem
Dorf verkauft. Das heißt, daß die DORF¬
ZEITUNG 4 mal jährlich in 350 bis 400
der 1150 Inzinger Haushalte flattert.

„Beim Treffen der Dorfchronisten wird
unsere Zeitung immer wieder sehr gelobt
und als sehr erfolgreich beschrieben", er¬
zählt einer der wichtigsten Mitarbeiter,
Dorfchronist Ing. Hans Oberthanner, zum
wiederholten Mal.

Das Ausscheiden aus der Funktion des
Kapitäns des Schiffleins DORFZEITUNG
möchte ich zum Anlaß nehmen, um mich
bei den Mitarbeitern der letzten Jahre für
ihren ehrenamtlichen Einsatz zu bedanken.
Bei Mag. Thomas Schöpf, Herausgeber
und Gestalter, bei Greti Prayer und Georg
Oberthanner, die jeweils für einige Zeit die
Verantwortung für die Redaktion trugen,
bei Luis Rödlach und Heinz Wellenzohn
für die Gestaltung der Zeitung, bei Ing.
Hans Oberthanner und Christine Scheiber
als Mitarbeiter der ersten Stunde.

Ein Danke gebührt auch all jenen, die
sich in den vergangenen 8 Jahren mit meh¬
reren oder auch wenigen Zeilen in der
DORFZEITUNG veröffentlicht haben.

Das Schreiben von Beiträgen, das Orga¬
nisieren einer Redaktion, das Gestalten
und der Verkauf der Zeitung ist ohne
Partner unmöglich. Wichtigste Partner
waren und sind Sie, unsere Leserinnen und
Leser. Für Ihre Treue in all den Jahren ein
aufrichtiges Danke.

Weitere Partner einer Zeitung sind die
Unternehmer, die durch Werbeein¬
schaltungen einen Teil des wirtschaftli¬
chen Überlebens sichern und jene Unter¬
nehmer, die den Vertrieb ermöglichen. Ich
darf mich bei diesen Unterstützern für die
Zusammenarbeit in den vergangenen Ja
ren bedanken und meiner Hoffnung auf
eine weitere gute Zusammenarbeit mit der
künftigen DZ-Mannschaft Ausdruck ver¬
leihen.

Daß die DORFZEITUNG in den kom¬
menden Jahren Sie wie bisher über das
Leben im Dorf informieren wird, dafür
werden sich in Zukunft Christine Scheiber,
Mag. Hannes Gstir, Martin Spiegl,
Christine Gstir, Heinz Wellenzohn und
Martin Dejakum einsetzen. Für die Bereit¬
schaft weiter am Projekt „DORF¬
ZEITUNG" zu arbeiten ein großes Danke
und weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

Bernhard A. Ernst
Herausgeber

LESERBRIEF

Wie dem Editorial der letzten Nummer erfreu¬
lich zu entnehmen ist, wird gerade heuer in
Inzing sehr viel gearbeitet. Viele Projekte werden
gleichzeitig in Angriff genommen, die der Bevöl¬
kerung in irgendeiner Form nützen oder die sich
auf das Dorf positiv auswirken sollen. Allen Aus¬
schußmitgliedern, Gemeinderäten und dem Bür¬
germeister sei dafür Dank ausgesprochen.

Was die Information der Bürger anlangt, so
scheinen mir die gegebenen Möglichkeiten mehr
als ausreichend: Gemeindeanschlagtafeln, öf¬
fentliche Gemeinderatssitzungen, Amtsstunden,
persönliche Gespräche mit den Bürgern, diverse
Zusammenkünfte in wichtigen Gelegenheiten,
„Inzing Aktuell". Wer sich also informieren will,
hat meiner Meinung nach genügend Gelegenhei¬
ten dazu. Nebenbei sei noch erwähnt, daß es die

grundlegende Richtung der Dorfzreitung sein
soll, über das Dorfgeschehen und Aktivitäten ob¬
jektiv und nicht parteipolitisch zu berichten.

Eine meiner Meinung nach zu kompliziert
durchgeführte Jugendumfrage wurde trotz vieler
freiwilliger Helfer zu einer einjährigen Schwer¬
geburt. Volksbefragungen bzw. Umfragen in die¬
ser Form sind für mich deshalb in den allerwenig¬
sten Fällen zielführend, wenn ich an den materi¬
ellen und zeitlichen Aufwand, sowie an die an¬
schließenden endlosen Debatten, Diskussio¬
nen und Interpretationen denke. Der Gemeinde¬
rat hat in den meisten Fällen zu entscheiden,
dafür wird ihm bei den Wahlen das Vertrauen
geschenkt, bei Neuwahlen wird er an seinen Ent¬
scheidungen gemessen.

Gstrein Sepp

Für das Dorf Seite 3
Jungbürgerfeier -

Chance oder Pflicht Seite 5

Inzing Gestern -
Heute - Morgen

Bücherei

Seite!
Seite 10

Musikkapelle

4.Teil Seiten 16 bis 18

Gastkommentar

Seite 21

Impressum:

Medieninhaber und Herausgeber: Bernhard
A. Ernst, 6401 Inzing, Toblaten 18.

Grundlegende Richtung der Zeitung: Be¬
richterstattung über das Dorfgeschehen.
Druck: GIM, Innsbruck.
Verlagspostamt: 6401 Inzing.
Redaktionsleitung: Martin Dejakum:
Layout: K.-Heinz Wellenzohn.
Mitarbeiterinnen dieser Ausgabe:
Georg Oberthanner, Erna Fink, Christine
Gstir.Betty Walch, Ing. Hans Oberthanner,
Christine Scheiber, Margit Drexel, Hanni
Hurmann, Martin Spiegl, Gstir Hannes.
Anschrift der Redaktion:
DORFZE1TUNG, 6401 Inzing, Toblaten 16.

Bankverbindungen:

Raika Inzing, Kto.Nr.: 7.732.480
Sparkasse Inzing, Kto.Nr.: 6300-001127

Einzelpreis: öS 20-
Jahresabonnement: öS 80-

Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen
nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar.

Seite 2

Dorfzeitung htin$

N&312/94